Wozu werden die Prämien verwendet?

Ausgaben der Krankenversicherung 2017

Im Jahr 2017 hat die obligatorische Kranken­pflege­versicherung (OKP, Grundversicherung) medizini­sche Leistungen von insgesamt 32,3 Milliarden Franken bezahlt, was pro versicherte Person monatlich durchschnittlich 321 Franken entspricht (inkl. Kosten­beteiligung der Versicherten, vgl. Tabelle). Den grössten Anteil machten Behandlungen in Arztpraxen, stationäre Spitalbehandlungen sowie Medika­mente aus. Die Kosten der Konsultationen in Arztpraxen betrugen 7,5 Milliarden Franken. 6,8 Milliarden Franken vergüteten die Krankenversicherer für Medikamente und 6,7 Milliarden für stationäre Spitalbehandlungen; insgesamt verursachten diese drei Bereiche die höchsten Kosten. Darauf folgen ambulante Spitalbehandlungen und die Kosten für Pflegeheime.

Die Versicherten beteiligten sich mit insgesamt 4,4 Milliarden Franken an den Kosten (Franchise, Selbstbehalt sowie Beitrag am Spital­aufenthalt).

Der Betriebsaufwand der Krankenversicherer belief sich auf 1,4 Milliarden Franken. Die Rückstellungen für die Begleichung von Leistungen, die 2017 erbracht, aber noch nicht vergütet wurden, und für die Prämienkorrektur betragen insgesamt 238 Millionen Franken. Das Gesamtergebnis des Jahres 2017 weist einen positiven Saldo von 931 Millionen aus, der in den Aufbau der verfügbaren Reserven fliesst.

Kostengruppen der OKP

Kostengruppe Anteil
Arzt ambulant 23 %
Spital stationär 21 %
Medikamente 21 %
Spital ambulant 14 %
Pflegeheime 6 %
Übrige Leistungen 15 %

Finanzierung der Kosten 2017

Die Finanzierung der Ausgaben in der OKP erfolgte zum grössten Teil über die Prämienzahlung der Versicherten. Die Prämieneinnahmen beliefen sich insgesamt auf 30,0 Milliarden Franken (pro Monat und Versicherten entspricht dies 298 Franken), wovon 4,5 Milliarden Franken durch die individuelle Prämienverbilligung finanziert wurden. Des Weiteren resultierten sonstige Erträge, namentlich aus Kapitalanlagen in der Höhe von 495 Millionen Franken; diese werden ebenfalls für die Finanzierung der Ausgaben verwendet.

Ausgaben und Einnahmen der Obligatorischen Krankenversicherung 2017
Position in Millionen Franken pro Jahr in Franken pro Monat und Person
Arzt ambulant 7'469 74
Spital stationär 6'658 66
Medikamente 6'837 68
Spital ambulant 4'608 46
Pflegeheime 1'866 19
Labor 1'345 13
Physiotherapie 1054 10
Spitex 925 9
Mittel, Gegenstände 720 7
Übrige Leistungen 835 8
Bruttoleistungen total 32'318 321
davon Kostenbeteiligung 4'393 44
Nettoleistungen total 27'924 277
Andere Ausgaben f. Leistungen 67 1
Bildung von Rückstellungen1 238 2
Betriebsaufwand 1'435 14
Bildung von Reserven2 931 9
Ausgaben OKP total (inkl. Reserveabbau) 30'596 304
Prämieneinnahmen 30'075 298
davon Prämienverbilligung 4'489 45
Kapitalertrag 495 5
Sonstiger Ertrag -66 -1
Einnahmen OKP Total 30'504 303

Quelle: BAG, Statistik der obligatorischen Krankenversicherung 2017, T1.01, T2.17, T4.01 et T11.06

  • 1

    Rückstellungen Prämienkorrektur inkl.: CHF 0,3 Mio.

  • 2

    Mit einem positiven Ergebnis werden die Reserven aufgebaut. Falls das Ergebnis negativ ist werden die Reserven abgebaut.

Hotline

Brauchen Sie eine Übersicht der Prämien in der Grundversi­cherung in gedruckter Form (pro Kanton)?

Rufen Sie die Telefonnummer 058 464 88 01 (bis Ende Dezember, zu Bürozeiten) an oder bestellen Sie diese schriftlich via E-Mail.